Astronauten

Astronauten

Helf‘ uns jemand, denn wir treiben
Weit und weiter in die Nacht
Und wie die Astronauten schweben wir
Vor gottverlassener Sternenpracht
Und du, du gleitest sanft aus meinen Händen
Ich seh‘ dir nochmal ins Gesicht
Das traurig ist an allen Enden
Vor gleißend hellem Neonlicht

Dabei bleibt alles stumm und kalt
Ganz teilnahmslos und schwer
Beinah, als ob dein ferner Körper
Ein Teil der großen Schwärze wär‘
Bald schwebe ich allein dahin
Du hast mich hier zurückgelassen
Wo ich so sorglos einsam bin
Auf ziellos schönen Himmelsstraßen

Und wie soll ich’s dir nur sagen
Dass alles an mir dich vermisst
Bis du in 10 hoch 20 Jahren
Wieder bei mir bist
Solange starr ich hier ins Leere
Bis ich mein Zeitgefühl verlier
Denn es gäb‘ alles keinen Sinn mehr
Wär‘ ich am Ende nicht bei dir
Wär‘ ich am Ende nicht bei dir